Wie integriere ich Gabionen in meinen Garten?

Sind Sie auch den Gabionen verfallen? Sie sind aus dem Bild einiger Gärten, Parkanlagen und Schulhöfen überhaupt nicht mehr wegzudenken. Doch sind sie wirklich ein so tolles Utensil für den eigenen Garten? Als Gabionenzaun, beispielsweise als Terrassenaufgang, oder als Gabionenwand, in Form eines Sichtschutzes. Das sind schon tolle Ideen, aber wofuer können Sie noch dienen?

Reine Kostenfrage

nature-874408_640(1)Im Normalfall handelt es sich bei Gabionen um punktgenau geschweißte Drahtgitter. Diese sind in unterschiedlicher Stärke erhältlich. Für welche man sich entscheidet, hängt vom jeweiligen Projekt ab. Die Oberfläche der Gitterkörbe wird durch eine Zink-Aluminium-Legierung geschätzt. Durch diese Behandlung ist es im Test möglich, einer Salznebelbesprühung rund 1000 Stunden zu widerstehen. Umgesetzt auf die natürlichen Witterungsbedingungen bedeutet dieses Ergebnis, dass ein derartig behandeltes Material eine Korrosionsbeständigkeit von gut 20 Jahren aufweist. Anders ist das beim Gabionenzaun. Ein Gabionenzaun wird normalerweise aus Doppelstabmatten gebaut.

Für den Gartenbesitzer bedeutet dies eine Langlebigkeit, die er bei nur wenigen Materialien finden wird, die so unkompliziert und leicht in der Pflege sind. Für Regionen, die in der Nähe von Industriegebieten oder direkt am Meer liegen, sind die Werte entsprechend zu verkürzen.

Im Zweifelsfall sollte der Hersteller befragt werden. Auch Steine sind ein relativ günstiges Baumaterial. Zudem liegt es an der Größe und Art, für welche Preis sie zu haben sind.

Was, wo und wie?

Im Garten gibt es viele Möglichkeiten, mit Gabionen zu arbeiten. Sehr gerne wird der Gabionenzaun als Abgrenzung des Vorgartens zur Straße verwendet. Denn er kann in einer adäquaten Höhe von 1 – 1,5 m den optimalen Zaun darstellen. Modern und trotzdem nicht dick auftragend, das ist der Gabionenzaun. Wer möchte, kann ein Hochbeet integrieren, sodass der Zaun sogar bepflanzt werden kann. Doch auch Sukkulenten können direkt auf einen Gabionenzaun gepflanzt werden. Es wird nur sehr geringfügig Erde benötigt.

Einen Sichtschutz aus Gabionen, in Form einer Gabionenwand für die Sichtecke ist eine wunderbare Angelegenheit. Denn aufgrund der Vielfältigkeit der Gabionenwand kann sie bis zu 3 m hoch gestaltet werden. Selbstverständlich ist hier auf eine gute Verankerung zu achten, damit sie doch „Schlagseite“ bekommt. Das Schöne an dem Sichtschutz aus Gitterkörben ist wie bei der Gartenbegrenzung die Bepflanzungsmöglichkeit. Ebenso kann, in Anlehnung an den Sichtschutz die eine oder andere Sitzgelegenheit aus Gabionen gefertigt werden.

Es versteht sich von selbst, dass die eigentliche Sitz- und Anlehnfläche aus Holz besteht. Handelt es sich um eine Sitzbank, ist „nur“ ein einfaches Sitzbrett notwendig. Für die Bequemlichkeit sorgen Sitzauflagen. Sogar Tische können mit Hilfe der Gabionen angefertigt werden, um die Gabionen-Sitzecke perfekt zu machen.

Hochbeete aus Steinkörben haben ebenfalls Hochkonjunktur. Sie können in allen Größen angelegt werden, sowohl die Länge als auch die Höhe betreffend. Für die Breite gilt, wie für alle Hochbeete, dass sie 1,5 m nicht überschreiten sollte, um noch leicht gärtnern zu können. Damit auch Starkzehrer gesetzt werden können, sollte der Aufbau des Inneren wie bei einem regulären Hochbeet gehalten werden.