Kalk und Kalkflecken müssen nicht sein

Wer kennt das nicht, Kalk ist allgegenwärtig und gerade bei Haushaltsgeräten manchmal mehr water-1002842_640als nervig. Das Licht beim Kaffeeautomaten leuchtet immer im falschen Moment auf, damit erst einmal entkalkt werden muss. Auch beim Wasserkocher oder der Waschmaschine verhält es sich nicht viel anders. Kalkablagerungen können aber auch die Kacheln im Badezimmer optisch verunstalten, sie werden nicht nur unansehnlich, sondern auch stumpf.

Gerade wenn Besuch kommt, können Kalkränder in vielen Fällen dafür sorgen, dass sich die Hausfrau in Grund und Boden schämt. Damit Kalk erst gar nicht entstehen kann, sollten mindestens einmal pro Woche im Bad Armaturen und Kacheln gründlich gereinigt werden. Das Reinigen sorgt nicht für ein langes Leben der Armatur, sondern auch für Hygiene.

Kalk gar nicht erst entstehen lassen

Im Vorfeld ist schon einiges zu tun, das kostet nicht viel Zeit und erspart auch das unangenehme Schrubben. Das geht ganz einfach, wenn nach jeder Wäsche die Armatur mit einem Handtuch abgetrocknet wird. Ist Kalk aber schon da, sollte ihm mit Essig zu Leibe gegangen werden. Der sollte nur etwas einwirken und danach das Ganze dann mit klarem Wasser abspülen. Allerdings wirkt dieser Tipp nur dann, wenn es sich nicht um eine ganze Kalklandschaft handelt. Anders verhält es sich, wenn nur wenig Wasser aus dem Wasserhahn kommt, denn dann kann davon ausgegangen werden, dass er innen mit Kalk verstopft ist. Das ist aber kein Grund gleich, einen neuen Hahn zu kaufen, denn eine Reinigung lässt das Problem leicht verschwinden.

Der Perlator wird gereinigt

Ein Perlator lässt sich bei fast allen Wasserhähnen leicht abschrauben, in Ausnahmefällen muss eine Rohrzange zur Hand genommen werden. Ist das der Fall, sollte vorher ein schützendes Tuch darum gewickelt werden, damit es nicht zu Schäden kommt. Danach sollte der Perlator in eine Schüssel mit Essig oder reiner Zitronensäure gelegt werden. Nach einigen Stunden kann er mit klarem Wasser abgespült und wieder aufgesetzt werden. In der Regel ist das Problem dann verschwunden.

Damit es nicht nach kurzer Zeit wieder vorkommt, dass der Perlator entfernt werden muss, können Vorsichtsmaßnahmen dabei helfen. In vielen Gegenden ist das Wasser nämlich so kalkhaltig, dass es jederzeit wieder vorkommen kann, dass Wasser nur tröpfchenweise aus dem Wasserhahn kommt. Hierbei hilft ein einfacher Gefrierbeutel, der mit ein wenig Essig gefüllt wird. Der Beutel wird dann mittels eines Gummibandes so an den Hahn gehängt, dass das vordere Stück im Beutel verschwindet. Nach einigen Stunden wird es auch hier zum Erfolg kommen und der Hahn ist vom Kalk befreit. Das kann in regelmäßigen Abständen passieren und schützt vor einer Verkalkung bei Wasserhähnen.